Impressum

Inhaltlich verantwortlich:

Dominik Mueller
Erasmusstr 4
65199 Wiesbaden
Telefon: 0611-3626058

Kontakt: dominik.mueller@spotttoelpel.net  

 

___________________________________________________

Mensch (keine Juristische Person)

Wir Menschen sind geistige Wesen und reklamieren vorsorglich mangels Vertragsgrundlage wissentlich und willentlich unsere vollständige Kontrolle und Verantwortung über unser Vermögen  und unseren Körper als unseren alleinig autorisierten Anspruch; wir stellen diesen naturgegebenen Zustand hiermit wieder her, indem wir die unheilbare Nichtigkeit dieser Bulle coram publico öffentlich erklären.

Email: dominik.mueller@spotttoelpel.net

 

Rechtliche Hinweise zur Webseite

Alle Texte, Bilder und weiter hier veröffentlichten Informationen unterliegen dem Urheberrecht des Anbieters, soweit nicht Urheberrechte Dritter bestehen. In jedem Fall ist eine Vervielfältigung, Verbreitung oder öffentliche Wiedergabe ausschließlich im Falle einer widerruflichen und nicht übertragbaren Zustimmung des Anbieters gestattet.
Linksetzungen, welche auf die Inhalte der vorliegenden Website verweisen, bedürfen der Zustimmung des Anbieters. Eine solche Zustimmung ist bei jeder grundlegenden Veränderung des Inhaltes der Webseite, von welcher die Verlinkung erfolgt, neu zu beantragen, sie kann jederzeit formlos widerrufen werden. Eine Verlinkung von Seiten mit illegalen, anstößigen, irreführenden oder diffamierenden Inhalten ist in jedem Fall ausgeschlossen. Die Inhalte der Webseite werden mit größter Sorgfalt erstellt. Dennoch kann keine Garantie für Aktualität und Vollständigkeit übernommen werden.

Für alle mittels Querverweis (Link) verbundene Webinhalte übernimmt der Anbieter keine Verantwortung, da es sich dabei um keine eigenen Inhalte handelt. Externe Links wurden auf rechtswidrige Inhalte überprüft, zum Zeitpunkt der Verlinkung waren solche nicht erkennbar. Bezüglich fremder Inhalte besteht jedoch keine allgemeine Überwachungs- und Prüfungspflicht.
Für alle vorliegen Bilder liegt uns eine Nutzungsgenehmingung des/der Urheber vor. Ein Speicherung der hier eingebundenen Bilder ist nicht gestattet.

Virtuelles Hausverbot – AGB und Schadenersatzregelung durch Konkludentes Handeln. ( Konkludentenvertrag)
Die Treuhandverwaltung des Vereinigten Wirtschaftsgebietes, seit dem 23.05.1949 eine Staatssimulation und als Bundesrepublik Deutschland bezeichnet (Art. 133 GG) hat beschlossen, ab dem 01. Januar 2008 Verdachtsunabhängig sämtliche elektronische Daten aller Bürger (gemäß Art. 25 GG „Bewohner“) der „BRD“ zu speichern. Die Verwaltung der BRD hat hier grob rechtswidrig entschieden, denn durch diesen Beschluß wird die gemäß GG garantierte Unschuldsvermutung aller Bewohner aufgehoben.
Daher widerspricht meine Person gemäß der Charta der Vereinten Nationen, allgemeine Erklärung der Menschenrechte (im besonderen die Artikel 12 / 19) einer Speicherung ihrer elektronischen  Daten durch Sicherheitsbedienstete der BRD oder sonstiger Geheimdienste!

Darüber hinaus erteilt sie ab sofort den Mitarbeitern der Treuhandverwaltung des Vereinigten Wirtschaftsgebiets deren, der Gewaltenteilung entglittenen Judikative, Exekutive, Legeslative den Sicherheitsbehörden, Geheimdienste der BRD, des Vereins EU,  sowie den ausländischen Geheimdiensten, Mediendiensten der  Öffentlich-Rechtlichen, dem Beitragsservices und in Diffamierungsabsicht tätigen öffentlich medial aktiven   Plattformen ein „virtuelles  Hausverbot“,  so  sie  unseren  Netzwerkpartnern, Unterstützern, unseren Kommentatoren und meiner Person als Betreiber des Internet- und Medienangebots nicht freundlich gesonnen sind und ein Verbot des Durchschnüffelns, Speicherung und Auswertung für alle ihre elektronischen Verbindungen, Kommunikationen in Wort, Text, Bild, Ton, meiner elektronischen und telefonischen Kommunikationswege.

Dieses Hausverbot gilt ohne zeitliche Beschränkung für alle Zeit.
Der dieses Hausverbort Übertretende haftet als Privatperson für seine Behörde und Unternehmen in voller Privathaftung. Es wird davon ausgegangen er erklärt sich damit heute schon einverstanden, so er das Hausverbot aktiv übertreten wird!
Die Person des Verfassers geht also davon aus, daß man sich jeweils als Privatperson einer der angesprochenen Behördensimulationen oder Firmen selbst haftend mit des Verfassers Person AGB und Schadenersatztabelle einverstanden erklärt und sich der sofortigen Zwangsvollstreckung unter Auslassung weiterem Rechtsverkehrs unterwirft, so man gegen das Gebot der vom Verfasser als Menschen vorausgesetzten Naturrechte oder der Personenrechte der von diesem administrierten Person im Rechts-, Gebiets- und Personenstand des RuStAG 1913, als Staatsangehöriger des Bundesstaates Sachsen im Rechtsstande von 1913 verstößt.
Es gelten die Normen des Handels- und internationalen Handelsrechts so wie Reichsrecht.
AGB und Schadenersatztabelle durch Konkludentes Handeln in jeweils gültiger Fassung kann jederzeit per Kontaktformular und unter Angabe der ladungsfähigen Adresse, Vornamen und Familiennamen abgerufen werden. Die daraus resultierenden Forderungen verjähren nicht.

Des Verfassers Person geht also davon eineindeutig aus, daß Sie sich damit einverstanden erklären wenn von Ihnen die Grenze dieses virtuellen Hausverbots überschritten worden ist.
Jeder Zuwiderhandelnde unterwirft sich also automatisch diesen Bedingungen des Verfassers Person.
Des weiteren werden alle Mitarbeiter der Sicherheitsbehörden und Geheimdienste, welche Post des Verfassers Person durchschnüffeln und Kommunikationen abfangen oder speichern wollen, zu >unerwünschten Personen< (persona non grata).

Es wird ausgeschlossen, daß der in Frieden kommende Leser oder Leserin egal, von woher er/sie sonst noch  kommen mag, sich automatisiert den Bedingungen des Verfassers unterwerfen muß, da Meinungsfreiheit und freie Diskussion garantiert werden wird, denn des Verfassers virtuelles Hausverbot richtet sich nur an all jene, welche in Unfrieden, Täuschungsabsicht und mit Zwängen kommen, Meinung, Diskussion, friedliches Zusammenleben, Personenstandsrechte und Naturrechte behindern, teilweise oder ganz unterbinden wollen.
Eine gerechte Gesellschaft kann nur funktionieren, wenn jeder auf Augenhöhe seine Meinung in Achtung und Achtsamkeit seines Gegenübers vertreten und leben kann.
Augenhöhe ist nicht, wenn man versucht mit gegebener oder erschlichener Macht, Gewalt oder vorgetäuschter staatlicher Gewalt sich die Deutungshoheit oder Unterwürfigkeit zur Versklavung   des Menschen bedienen und sichern zu wollen, ihn in Rechtstäuschungsabsicht in Personenrechte verpflanzt, von denen er noch nicht einmal eine Ahnung hat und man damit die völkerrechtliche garantierte Vereinigungsfreiheit und Natur- und Völkerrechte umschifft..
In diesem Sinne also auch das Friedensangebot an die oben angesprochenen juristischen Personen und ihrer Angestellten als Mensch und Person.

 

Print Friendly